• slider_01.jpg
  • slider_02.jpg
  • slider_03.jpg
  • slider_04.jpg
  • slider_05.jpg
  • slider_06.jpg
  • slider_07.jpg
  • slider_08.jpg
  • slider_09.jpg

Flyshoot Quality

Flyshoot ist eine Fischereitechnik, die ursprünglich aus Dänemark stammt. In Dänemark nennt man diese traditionelle Fangmethode  Snurrevaed. Diese wurde in Schottland unter der Bezeichnung Flyshoot oder Seine modernisiert und weiterentwickelt.

Bei der Flyshootfischerei fischen kleine Boote mit langen Leinen, an denen das Netz hängt. Diese langen Leinen rollen über den Seeboden und verursachen leichte Staubwolken. Durch die Staubwolken werden die Fische aufgeschreckt, schwimmen seitlich vor den Leinen weg und landen somit im Netz.

Nur ausgewachsene und starke Fische haben genügend Kraft um schnell genug vor den Staubwolken wegzuschwimmen und werden dadurch ins Netz getrieben. Diese Fischereitechnik ist somit sehr nachhaltig.

Sehr gut bei dieser Art der Fischerei  ist zudem, dass der Fisch in keinster Weise  beschädigt wird, weder die Schleimhäute noch eine Schuppe - alles ist nach dem Fang noch intakt. Flyshooting funktioniert nur tagsüber, da die Fische nachts die Staubwolken nicht sehen können.

Das Resultat ist perfekter, frischer Fisch von Tagesbooten aus Holland. Meist gefangene Fischsorten sind Meerbarben, Knurrhahn und Tintenfisch.