• slider_01.jpg
  • slider_02.jpg
  • slider_03.jpg
  • slider_04.jpg
  • slider_05.jpg
  • slider_06.jpg
  • slider_07.jpg
  • slider_08.jpg
  • slider_09.jpg
  • slider_10.jpg
  • slider_11.jpg
  • slider_12.jpg

Räucherfisch

Bei diesen veredelten Fischsorten arbeitet Zeelandia van Belzen nur mit renommierten Fischräuchereien zusammen, wobei sowohl die Qualität der Rohware als auch die Qualität der Endprodukte höchste Priorität hat. Besonders aufmerksam machen möchten wir auf unser „Schottisches Lachsrückenfilet", traditionell geräuchert bei einem kleinen und familiär geführtem Unternehmen.

Generell unterscheidet sich Räucherfisch in drei verschiedenen Arten der Weiterverarbeitung:

Kalträuchern

Das Kaltrauchverfahren wird angewendet, wenn das Rauchgut über lange Zeit haltbar gemacht werden soll und / oder wenn man den speziellen, würzigen Rauchgeschmack besonders fördern will. Die Ware wird beim Kalträuchern nicht gegart. Sie bleibt roh. Die Räucherdauer hängt davon ab, wie häufig am Tag Rauch erzeugt wird (einmal oder mehrere Male) und wie groß das Räuchergut ist. Daraus folgt, dass der Räucherprozess einige Tage oder auch mehrere Monate dauern kann. Für Kalträuchern wird eine Temperatur von 15 bis 30° C benötigt. Sie wird durch Verglimmen von fest gepresstem oder benetztem trockenen Sägemehl erreicht.

Warmräuchern

Zum Warmräuchern wird eine Temperatur von 20 bis 50° C benötigt. In diesem Bereich, insbesondere ab 30°C, fördern die eiweißspaltenden Enzyme das Aroma und die begehrte Zartheit des Räuchergutes. Beim Warmräuchern wird die Ware sowohl gegart als auch geräuchert. Warmgeräuchertes hat keine so lange Lagerzeit wie Kaltgeräuchertes. Daher ist es für den alsbaldigen Verzehr bestimmt. Nicht nur wegen seiner bereits erwähnten Zartheit, sondern auch weil es besonders saftig ist, wird es von Kennern sehr geschätzt. Die Temperatur und der Rauch werden durch Verglimmen von Hartholz, das mit trockenem Sägemehl abgedeckt ist, erreicht.

Heißräuchern

Heißräuchern wird bei Waren angewendet, die zügig verzehrt werden sollen, z. B. Koch- und Bratwürste oder Fisch. Durch Verbrennen von zumeist Buchenholz wird der Räucherofen auf eine Temperatur von über 50° C aufgeheizt. Diese Temperatur sorgt dafür, dass die im Rauch enthaltenen chemischen Stoffe die Oberfläche des Rauchgutes schnell verfestigen und die Ware so gegen das Eindringen schädlicher Organismen geschützt wird. Heißräuchern ist immer mit einem Garen des Räuchergutes verbunden.

Auszug Sortiment Räucherfisch:

Aal, Aalfilet, Bücklinge, Butterfisch, Butterzopf, Forellenfilet, Geräuchertes Schottisches Lachsrückenfilet, Heilbuttfilet (Langschnitt), Heilbuttschnitten, Lachsfilet geschnitten, Lachslocken, Magnuslachs in der Holzkiste, Makrelen, Makrelenfilet, Makrelenfilet "Natur", Makrelenfilet "Pfeffer", Makrelenrollmops, Räucherfischpralinen Heilbutt / Lachs, Schellfischfilet, Schillerlocken, Sprotten in Holzkiste, Stremellachs und vieles meer...